Hilfsnavigation
Seiteninhalt

Stadtgeschichtliches Museum Wismar SCHABBELL

Dienstag - Sonntag 10.00 - 16.00 Uhr

01.11.2021 bis 31.03.2022
Schweinsbrücke 6/8

Wissenswertes zum SCHABBELL

Das Stadtgeschichtliche Museum der Hansestadt Wismar präsentiert in den historischen Bürgerhäusern an der Schweinsbrücke 6 und 8 im Zentrum Wismars die facettenreiche 800-jährige Geschichte der Stadt.

Die Zeitreise beginnt mit der mittelalterlichen Stadtgründung und endet mit der friedlichen Revolution in der DDR. Hör- und Filmstationen ergänzen die Einblicke in vergangene Zeiten.

Die beiden hochwertigen Denkmale wurden im Dezember 2017 als Ausstellungs- und Veranstaltungshaus geöffnet. Das Schabbell ist barrierefrei.

Schon im 16. Jahrhundert bildeten das Schabbellhaus und das danebenliegende Giebelhaus einen gemeinsamen Komplex.

"Der Stadt zur Zierde und Ehre" diene sein neues Brauhaus, schreibt Heinrich Schabbell über sein Eckhaus, das er 1569 - 1571 errichten ließ.
Schon in der Ausrichtung seines Hauses wird sein hoher, repräsentativer Anspruch deutlich: Das Haupthaus fügt sich nicht in die Reihe der Häuser mit dem Giebel zur Schweinsbrücke ein, sondern es ist gedreht und wendet seinen reich mit Sandsteinelementen geschmückten Giebel selbstbewusst der Nikolaikirche zu.

Das Schabbellhaus, ein außergewöhnlicher Solitärbau, zählt im Ostseeraum zu den prunkvollsten Backsteinbauten im Stil der niederländischen Renaissance. Das benachbarte Gebäude, Schweinsbrücke 6, ist dagegen ein typisches hanseatisches Kaufmannshaus mit Vorderhaus und Kemladen aus dem 14. Jahrhundert.

Auf 1200 Quadratmetern werden in beiden Gebäuden Dauerausstellungen zur 800-jährigen Geschichte der Hansestadt Wismar, von Störtebeker bis zur Gegenwart und zu den Häusern Heinrich Schabbells gezeigt. Wechselnde Sonderausstellungen zu stadtrelevanten Themen werden im Dachgeschoss des Schabbelhauses präsentiert.

Als Museumskomplex sind diese Gebäude vom Keller bis zum Dach vollständig der Öffentlichkeit zugänglich. Dies ist im Weltkulturerbe der Hansestadt Wismar ein einzigartiges Angebot.

Es ist die Schatzkammer der Stadt – besuchen Sie es und überzeugen Sie sich selbst.

26.11.2019 
Quelle: Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar 

Öffnungszeiten

April-Oktober Die-So 10:00-18:00 Uhr
Juli-August Mo-So 10:00-18:00 Uhr
November-März Die-So 10:00-16:00 Uhr

Schließtage: 24.12. und 31.12.

Eintrittspreise

Regulär: 6,00 Euro
Ermäßigt: 4,00 Euro

Kinder bis 16 Jahre
in Begleitung von Erwachsenen frei

Kunstausstellung
regulär 3,00 Euro
ermäßigt 2,00 Euro
Museumspädagogische Programme 1,50 Euro

Öffentliche Führungen
(5-25 Personen)
pro Person inklusive Eintritt 12,00 Euro
8,00 Euro ermäßigt

Gebuchte Führungen
(bis 25 Personen)
60,00 Euro zuzüglich Eintritt pro Person

Kontakt

Beauftragter für Behinderte in Wismar
Bernd Hilse
Telefon: 03841 251-9101
Herr Burkhard Rode
Hinter dem Rathaus 6
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 251-1062
Fax: 03841 251-1065
E-Mail

Schnelltests in Wismar

Veranstaltungstipps

31.07.2021, 08:15 Uhr bis 09:15 Uhr
Strand Wendorf
31.07.2021, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
ABC-Straße
31.07.2021, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Tourist-Information Wismar, Lübsche Straße 23a

Aktuelle Reiseinformationen

Öffnungszeiten

Montag - Sonntag
09:00 - 17:00 Uhr

Änderungen vorbehalten, siehe Aushänge Tourist-Information

Tourist-Information Wismar, barrierefrei (PDF, 762 kB)

Kontakt


Tourist-Information Wismar
Lübsche Straße 23a
23966 Wismar
Karte anzeigen
Telefon: 03841 19433
Telefon: 03841 22529-121 (Stadtführung)
Telefon: 03841 22529-123 (Zimmervermittlung)
Fax: 03841 22529-128
E-Mail oder Kontaktformular

ONLINESHOP

zum Onlineshop

WismarPLUS 2021

wismarPLUS allgemein

Rückerstattung Theaterkarten

Aufgrund der aktuellen Situation fallen bis auf weiteres alle Theaterveranstaltungen aus. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, eine Erstattung wird überwiesen. Folgende Informationen benötigen wir von Ihnen:

  • original Karten

  • Kassenbon (wenn möglich)

  • vollständige Adresse

  • Bankverbindung

Die Unterlagen können Sie uns per Post zusenden oder in den Briefkasten des Welt-Erbe-Hauses einwerfen.