Hilfsnavigation
Seiteninhalt
08.08.2018

Verkehrsfreigabe des Knotenpunktes "Am Schweriner Tor" am 8. August 2018

Kleine Restarbeiten erfolgen noch bis zum 10. August

Seit April 2016 erfolgte der Ausbau des Knotenpunktes „Am Schweriner Tor“ an der Landesstraße 12 als Gemeinschaftsaufgabe durch die Hansestadt Wismar, das Straßenbauamt Schwerin, den Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb der Hansestadt Wismar sowie die Stadtwerke Wismar GmbH. Heute (8. August 2018 )wird nun der letzte Abschnitt im Bereich der Schweriner Straße und Dr.-Leber-Straße für den Verkehr wieder freigegeben.

Bürgermeister Thomas Beyer: „Der Knotenpunkt war für uns eines der wichtigsten Verkehrsprojekte der letzten Jahre und nun ist es vollbracht. Ich weiß, dass sich viele Menschen gefragt haben, warum diese Maßnahme so lange dauert, aber das meiste ist eben nicht sichtbar gewesen, es mussten vor allem die unterirdischen Anlagen, Kabel, Leitungen, Rohre usw. erneuert werden. Nun kann diese für uns so wichtige Verkehrsader noch vor dem Schwedenfest wieder voll genutzt werden. “

Dank des gezielten Einsatzes von Fördermitteln; das sind Zuwendungen für Maßnahmen im Bereich des kommunalen Straßenbaus in M-V, Städtebauförderungsmittel, Zuwendungen aus Mitteln des EFRE sowie Finanzhilfen aus dem kommunalen Kofinanzierungsprogramm; konnte innerhalb von 28 Monaten eine der höchstbelasteten Kreuzungen im Bereich der Dahlmannstraße, Schweriner Straße, Dr.-Leber-Straße und Dankwartstraße erneuert und ausgebaut werden.

Die Realisierung der Gesamtbaumaßnahme erfolgte durch die Firma ASA-Bau GmbH aus Neubukow. Durch die Tief- und Straßenbaufirma aus Neubukow wurde in diesen letzten beiden Jahren ein Bauvolumen von ca. 3,7 Mio. Euro umgesetzt.

Im Vorfeld der eigentlichen Straßenbaumaßnahme musste im unterirdischen Bauraum der Fahrbahnen der Neubau der Schmutz- und Regenwasserkanalisation für den Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb der Hansestadt Wismar, inklusive der dazugehörigen Hausanschlussleitungen, vollzogen werden. Aus dem bestehenden Mischwassersystem entstand somit eine Trennkanalisation für Schmutz- und Regenwasser.

In die Gesamt-Kanalbaumaßnahme wurde weiterhin die Ertüchtigung des bestehenden Regenwasser-Vorflutsammlers für den südöstlichen Altstadtbereich integriert. Im Bereich der Kleingartenanlage „Im Wall – Süd“ musste hierfür ein unterirdisches Regenklärbecken mit Anschluss an die Vorflutgräben der Kuhweide hergestellt werden.

Für die Stadtwerke Wismar GmbH wurden in der nördlichen Nebenanlage der Dahlmannstraße die Versorgungsleitungen Gas und Wasser sowie in der südlichen Nebenanlage der Dr.-Leber-Straße die Versorgungsleitung Gas erneuert. Im weiteren Baufeld lagen bereits neue Versorgungsleitungen für die Gas- und Wasserversorgung.

Nach den notwendigen Tiefbauarbeiten fanden abschnittsweise in der Dahlmannstraße, der Dankwartstraße, der Schweriner Straße und der Dr.-Leber-Straße die eigentlichen Verkehrswegebauarbeiten zur Neugestaltung des Knotenpunktes „Am Schweriner Tor“ statt.

Der neue Knotenpunkt wurde wieder als vollsignalisierte Kreuzung ausgebildet. Verkehrstechnisch ist als wesentliche Änderung der Rückbau der vorhandenen Dreiecksinsel Ecke Schweriner Straße/ Dr.-Leber-Straße zu benennen. Darüber hinaus wurden die Radfahrerbeziehungen in allen Anbindungsbereichen sowie die Straßenbeleuchtung, Ausführung in LED-Technik, optimiert.

Die Nebenanlagen wurden im Bereich des Knotens mit einem taktilen Blindenleitsystem ausgebildet. Durch den Um- und Ausbau neu entstandene Freiflächen in den Nebenanlagen wurden mit Bäumen, Hecken und Sträuchern gestaltet. Weiterhin wurden Bänke, Abfallbehälter und Fahrradanlehnbügel neu angeordnet.

Die Fahrbahn der Dankwartstraße, als Bestandteil des Sanierungsgebietes Altstadt, wurde mit gesägtem Granitgroßpflaster in gebundener Bauweise befestigt. Allen anderen Fahrbahnflächen im Knotenpunktbereich wurden wieder in Asphaltbauweise ausgebaut.

Die Herstellung der Nebenanlagen in der Dankwartstraße erfolgte mit Klinker- und Mosaiksteinpflaster. Alle anderen Befestigungen von Rad- und Gehwegen wurden in Betonsteinpflaster ausgeführt.

Quelle: Bauamt, SG Straßenverwaltung / Bauleitung