Hilfsnavigation
Seiteninhalt

ToleranzRäume

Von der Gesellschaft für die Gesellschaft - Wir alle für mehr Respekt und Toleranz in unserem Alltag

15.07.2024 bis 28.07.2024
Marktplatz Wismar

Interaktive Ausstellung "ToleranzRäume" auf dem Marktplatz in Wismar

Eröffnung am Dienstag, dem 16. Juli 2024, um 18.15 Uhr.

Die Ausstellung "ToleranzRäume" macht Station in Wismar. Bürgermeister Thomas Beyer, die Integrationsbeauftragte Jana Michael und ein Vertreter des Vereins Toleranz-Tunnel e.V. werden die interaktive Ausstellung zur Förderung des Verständnisses und der Akzeptanz von Vielfalt am Dienstag, dem 16. Juli 2024, um 18.15 Uhr auf dem Marktplatz in der Nähe der Wasserkunst eröffnen. Die Ausstellung ist vom 15. bis zum 28. Juli 2024 in Wismar zu sehen.

In einer zunehmend globalisierten und vernetzten Welt wird Toleranz zu einer unverzichtbaren Tugend. Die Ausstellung "ToleranzRäume" nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise, die das Verständnis und die Akzeptanz von Vielfalt fördert. "ToleranzRäume" ist mehr als nur eine Ausstellung – es ist eine Einladung, die Vielfalt unserer Welt zu feiern und aktiv zu einer toleranteren und inklusiveren Gesellschaft beizutragen.  

Neben dem Ausstellungsraum "ToleranzRäume" gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren aus der Stadt und Region, welches zum Mitmachen, Erkunden und Ausprobieren einlädt. Es werden zudem Führungen durch ausgebildete Guides aus der Hansestadt Wismar angeboten - auch in englischer und arabischer Sprache. Termine finden Sie unter www.wismar.de/Toleranz. Die Guides sind an weißen Pullovern mit dem Schriftzug "ToleranzRäume" zu erkennen.

Die Umsetzung der Ausstellung in Wismar wird durch das Projekt "Demokratie leben!" gefördert.

Geführten Touren durch die Ausstellung "ToleranzRäume

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Toleranz! Unsere geführten Touren durch die Ausstellung "ToleranzRäume" bieten Ihnen eine einzigartige Gelegenheit, tiefere Einblicke in die vielfältigen Facetten von Toleranz und Zusammenleben zu gewinnen. Erfahren Sie mehr über die historischen Hintergründe, aktuelle Herausforderungen und die Bedeutung von Toleranz in unserer heutigen Gesellschaft.

Unsere Guides begleiten Sie durch die verschiedenen thematischen Bereiche der Ausstellung und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Entdecken Sie inspirierende Geschichten und interaktive Installationen, die zum Nachdenken anregen und neue Perspektiven eröffnen.

Dienstag, 16.07.2024
18.15 Uhr  Eröffnung

Mittwoch, 17.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr
13.00 bis 17.00 Uhr
14.00 bis 17.00 Uhr

Donnerstag, 18.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr  Führung in arabischer Sprache
14.00 bis 17.00 Uhr

Freitag, 19.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr Führung auf Englisch
14.00 bis 17.00 Uhr

Samstag, 20.07.2024
10.00 bis 12.00 Uhr
12.00 bis 14.00 Uhr

Sonntag, 21.07.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr

Montag, 22.07.2024
12.00 – 14.00 Uhr

Dienstag, 23.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr Eine Führung auf Englisch
14.00 bis 16.00 Uhr
16.00 bis 18.00 Uhr

Mittwoch, 24.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr Eine Führung auf Arabisch
14.00 bis 17.00 Uhr

Donnerstag, 25.07.2024
10.00 bis 13.00 Uhr Führungen auf Arabisch und Englisch
13.00 bis 15.00 Uhr

Freitag, 26.07.2024
10.00 bis 12.00 Uhr
12.00 bis 14.00 Uhr
14.00 bis 16.00Uhr

Samstag, 27.07.2024
10.00 bis 14.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr


Rahmenprogramm

16. Juli 2024 | 14.30 bis 15.30 Uhr | Marktplatz
Deutschstunde in der Ausstellung
Veranstalterin: Stadtbibliothek Wismar

16. Juli 2024 | 18.15 Uhr | Marktplatz
Eröffnungsveranstaltung mit Musik von Oded Kafri, einem Drummer aus Israel, der bereits in Wismar begeisterte, und dem Verein KUNO e.V. Am KUNO-Stand haben Interessierte die Möglichkeit, kreativ zu sein und Buttons zu gestalten. Getränke und Kleinigkeiten zum Essen können vor Ort erworben werden.
Veranstalterin: Büro für Chancengleichheit

16. bis 27. Juli 2024 | Gerichtslaube, Rathaus, Am Markt 1
Auf 10 mal 10 Zentimeter großen Pflastersteinen, die mit einer Messingplatte versehen sind, sind auf den Platten die Namen sowie die Geburts- und Todesdaten von Menschen, die während der Zeit von 1933 bis 1945 ermordet oder verfolgt wurden, eingraviert. Das Kunstprojekt für Europa ist von Gunter Demnig. Es erinnert an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Sinti und Roma, der politisch Verfolgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas und der Euthanasieopfer im Nationalsozialismus. In der Hansestadt Wismar liegen seit dem Jahr 2008 mittlerweile 46 Stolpersteine. Die Projektgruppe Stolpersteine hat dazu eine kleine Ausstellung erarbeitet.
Veranstalterin: Projektgruppe Stolpersteine

17. Juli 2024 | 9.00 bis 11.00 Uhr | Marktplatz
Mit Menschen ins Gespräch kommen - über die Arbeit der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden in Wismar und das Leben. Interessierte sind zudem zu einem kleinen Frühstück eingeladen. Es gibt die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich segnen zu lassen, wer das möchte. Mit dabei: das "Segensmobil".
Veranstalterin: Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinden Wismar

17. Juli 2024 | 12.00 bis 15.00 Uhr | Marktplatz
Gestaltung einzigartiger Buttons sowie Gespräche und Musik mit Kreativen aus der Kulturszene aus Nordwestmecklenburg und Wismar. Für Musik sorgt voraussichtlich der Künstler John Carlson aus den USA.
Veranstalter: Kunst- und Kulturnetzwerk Nord e.V.

17. Juli 2024 | 15.00 bis 16.30 Uhr | Rathaus, Raum 28
Workshop: Grundlagen des Überzeugens
Eine Einführung in die Kulturtechnik der Rhetorik. Die Kenntnisse der Rhetorik sind heute vielleicht wichtiger denn je. In diesem Workshop erfahren Interessierte, welche Zugänge es zu unserer Meinung gibt und wie ein Meinungswechsel funktioniert. Sie haben Zeit, sich damit zu beschäftigen, welche Überzeugungsmittel es gibt.
Anmeldungen sind zwingend erforderlich per E-Mail an MTrunk@wismar.de.     
Veranstalterin: Pressestelle der Hansestadt Wismar     

18. Juli 2024 | 10.00 bis 12.00 Uhr | Marktplatz
Das Projekt "Stadtmütter" stellt sich vor: In dem Projekt werden insbesondere Frauen mit migrantischen Wurzeln qualifiziert, um isoliert lebende Frauen und Familien aufzusuchen, sie zu informieren und zu begleiten, damit sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.
Veranstalterin: Wismarer Stadtmütter         

19. Juli 2024 | 11.00 bis 13.00 Uhr | Marktplatz
Der Familientreff "miteinander" stellt sich vor: Menschen aus verschiedenen Nationen erzählen über sich und freuen sich auf interessante Gespräche und Kontakte.
Veranstalter: Familientreff IJGD    

20. Juli 2024 | 9.00 bis 11.00 Uhr | Marktplatz
Das Islamische Zentrum für die muslimische Gemeinde aus Wismar und Umgebung freut sich bei Tee und Gebäck auf interessante Gespräche und Menschen.
Veranstalter: Islamischer Bund e.V.         
 
22. Juli 2024 | 10.00 bis 12.00 Uhr | Marktplatz
Der "Treff im Lindengarten" ist ein Ort der Begegnung und des Miteinanders. Montagvormittag findet der "offene Treff 60+" auf dem Marktplatz statt – mit Gesprächen über Toleranz: Was sind Erfahrungen mit Toleranz? Wo ist man tolerant? Wobei ist uns Intoleranz begegnet? Wo liegen die Grenzen der Toleranz? Und was versteht man eigentlich unter Toleranz? Bei Kaffee und Keksen (solange der Vorrat reicht) versetzen sich Interessierte in die Position ihres Gegenübers und tauschen sich einander. PS: Auch Interessierte, die jünger als 60 sind, sind herzlich willkommen.
Veranstalter: Treff im Lindengarten, Bürgertreff TiL     

23. Juli 2024 | 14.00 bis 17.00 Uhr | Marktplatz
Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einer Insel gestrandet und müssten mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine neue Gesellschaft aufbauen. Wie wollten Sie zusammenleben? Welche Regeln brauchen Sie? Was bedeuten diese Regeln für jede einzelne Person auf der Insel? Im Workshop "Inselgesellschaft" wird gemeinsam überlegt, wie wir unser Miteinander gestalten können. Welche Normen und Werte sind wichtig, wie setzen wir diese um?
Veranstalterin: Mecklenburger Anstiftung          
 
23. Juli 2024 | 17.00 Uhr | Treffpunkt am Wassertor, stadtseitig
Rundgang zum Thema "Schwule und ihre Verfolgung in Wismar während der NS-Zeit".
Veranstalterin: Projektgruppe Stolpersteine          

24. Juli 2024 | 10.00 bis 14.00 Uhr | Marktplatz
Gleichstellungsbeauftragte der Region stellen sich und ihre Themen vor. Besucherinnen und Besucher werden über die Vielzahl von Themen der Gleichstellungsarbeit informiert, Herausforderungen und Erfolge im Bereich der Gleichstellung werden hautnah vermittelt.
Veranstalter: Gleichstellungsbeauftragte der Region     

24. Juli 2024 | 15.00 bis 16.30 Uhr  | Bibliothek, Ulmenstraße 15
Der Workshop "Hate Speech – Hasskommentaren Grenzen setzen" richtet sich an Jugendliche von 12 bis 20 Jahren und bietet praktische Tipps, wie gegen Hate Speech im Internet vorgegangen werden kann und wie man respektvoll kommuniziert und sich selbst schützt. Grundlage für den Workshop bilden die Vorgaben der Landeszentrale für politische Bildung.
Anmeldung sind per E-Mail an ASteinhagen@wismar.de erforderlich.
Veranstalterin: Stadtbibliothek Wismar          

25. Juli und 26. Juli 2024 | 11.00 bis 15.00 Uhr | Marktplatz

In den "ToleranzRäumen" werden drei Stationen zu den Schwerpunkten Sexualität, Transsexualität und Vielfalt mit Menschen über Normen und Werte, Akzeptanz und Toleranz angeboten. Die Stationen bestehen aus je einem Messestand mit einer "Blindbox", einem Glücksrad und einer Torwand. Die Aktionen werden begleitet von Musikbeiträgen lokaler Musiker und Musikerinnen und Moderationsbeiträgen.
Veranstalter: LSVD Queer MV e.V./Beratungsstelle für sexuelle Aufklärung in Westmecklenburg e.V./TIM trans* und inter* Menschen in MV e.V.          

Musik jeweils um 13.00 Uhr, am 25. Juli spielt Fish.Kopp und am 26. Juli Luis Dannewitz.

27. Juli 2024 | 10.00 Uhr | Treffpunkt vor dem Rathaus
Rundgang zum Thema "Leben und Verfolgung der jüdischen Einwohner Wismars 1933 bis 1945".
Veranstalterin: Projektgruppe Stolpersteine         

27. Juli 2024 | 13.30 Uhr | Treffpunkt vor dem Rathaus
Rundgang zum Thema "Die Verfolgung der Wismarer Zeugen Jehovas im Nationalsozialismus und in der DDR".
Veranstalterin: Projektgruppe Stolpersteine


03.07.2024 
Quelle: Büro für Chancengleichheit