Hilfsnavigation
Seiteninhalt
09.05.2017

Lesung aus den Büchern von Astrid Lindgren am 8. Juni in der Stadtbibliothek

„Das entschwundene Land“ und „Die Menschheit hat den Verstand verloren. Tagebücher 1939 – 1945“

Astrid Lindgren ist vor allem durch ihre Kinderbücher weltweit bekannt. Weniger bekannt ist, dass sie darüber hinaus eine sensible Betrachterin der Welt und kritische Zeitzeugin war.
In „Das entschwundene Land“ erzählt Astrid Lindgren vom glücklichen Land ihrer Kindheit. Sie erinnert an die Kinderspiele, an das Aufwachsen mit ihren Geschwistern und die unvergleichliche Liebesgeschichte ihrer Eltern. Sie schreibt von Mägden und Knechten, von Armenhäuslern und Landstreichern. Lange bevor Astrid Lindgren ihre Kinderbücher schrieb, hielt sie ihre Gedanken in ihren Tagebüchern fest. In „Die Menschheit hat den Verstand verloren. Tagebücher 1939 – 1945“ stellt sie wichtige Fragen, die erschreckend aktuell sind: Was ist gut und was ist böse? Was tun, wenn Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Denken und Handeln der Menschen bestimmen?
Es liest die bekannte Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat, begleitet wird sie von der vielseitigen Musikerin Susanne Stock. Beide werden an diesem Abend Einblicke in zwei sehr verschiedene und sehr persönliche Zeitdokumente einer klugen Frau vermitteln, die schon immer den Blick für das große Ganze hatte.

Zu dieser Gemeinschaftsveranstaltung am 8. Juni 2017 um 19.00 Uhr im Zeughaus, Ulmenstraße 15 laden das Frauenwerk der Nordkirche und die Stadtbibliothek herzlich ein. Karten gibt es ab sofort in der Stadtbibliothek für 5,00 Euro im Vorverkauf und 7,00 Euro an der Abendkasse. Reservierungen unter 03841 251 4020 oder stadtbibliothek@wismar.de.

Quelle: Stadtbibliothek Wismar