Hilfsnavigation
Seiteninhalt
11.05.2017

Gesamtvorlesewettbewerb 2017 in der Stadtbibliothek

Das sind die besten Leser unter den Wismarer Fünftklässlern

Am 10. Mai hieß es wieder: Ohren gespitzt! Die besten Vorleser der 5. Klassen aus Wismar traten zum traditionellen Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek gegeneinander an.

Einen bekannten und einen fremden Text vor Publikum fehlerfrei vortragen und dabei möglichst viele Punkte sammeln – darin besteht die Herausforderung im Lesewettstreit, der einmal im Jahr von den Wismarer Schulen und der Stadtbibliothek gemeinsam organisiert wird. Zur Einstimmung las Überraschungsgast Iven Lexutt, Lesekönig der 3. Klassen der Rudolf-Tarnow-Grundschule, einen Auszug aus „Max und die wilde Sieben“.

Unter den Augen und Ohren von ca. 60 Gästen, darunter Senator Michael Berkhahn, Amtsleiterin Edelgard Scheidt, Abteilungsleiter Peter Fröhlich und Bibliotheksleiterin Uta Mach, bewiesen daraufhin die 14 Favoriten ihr Können. Ausnahm
Prof. Dr. Büttner (Bibliotheksverein), Marianne Rose und Birgit Buchholz
(Bibliothekarinnen). „Dieses Jahr versprach schon die Buchauswahl einen unterhaltsamen Wettbewerb, aber auffällig war die extrem gute Vorbereitung unserer Teilnehmer, nicht zuletzt durch das Engagement der Deutschlehrer und Eltern“, lobt Birgit Buchholz. Ob es das ausdrucksstarke Lesen, die hervorragende Hinführung zur Textstelle oder der Blickkontakt zum Publikum war – die Schüler überzeugten auf ganzer Linie und lagen in der Wertung oft nur einen Punkt auseinander. Bei den Vertretern der Claus-Jesup-Schule sicherte sich Florian Lehmann den 1. Platz und Anna Podoprigora den 2. Platz. Bei den anderen Schulen lag Lina Werner (Integrierte Gesamtschule Johann Wolfgang von Goethe) ganz vorne, gefolgt von Henrike Stranz (IGS) und Fine Moeller (Evangelische Schule „Robert Lansemann“). Die Leistungen aller Finalisten wurden mit Urkunden und Büchergutscheinen, gesponsert vom Förderverein der Stadtbibliothek, geehrt.  

 

 

Quelle: Stadtbibliohek Wismar